Besuch der Ausstellung „Was heißt schon alt?“

Die BGF-O1 besuchte am 08.03.2018 die Wanderausstellung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend „Was heißt schon alt?“ im AWO-Familienzentrum auf der Braunsberger Str. 33 in Bochum-Hofstede.

Im Rahmen des SEW-Unterrichtes setzen sich die Schülerinnen und Schüler im Unterricht momentan mit dem Themenkomplex  „Alter, Altern“ auseinander. Einem Thema, das unweigerlich alle  Menschen bewegt, weil es alle früher oder später betrifft. Junge Menschen denken in der Regel jedoch seltener an das Alter, bzw. ihr eigenes Alter. Für die Schülerinnen und Schüler der BGF  ist die Beschäftigung mit dieser Thematik aber aus verschiedenen Gründen wichtig. Zum einen werden viele von ihnen später beruflich mit älteren Menschen in unterschiedlichen Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens zu tun haben, und/oder sie haben privat Kontakt zu älteren Menschen. Zum anderen ist es im Hinblick auf das eigene Älterwerden von Interesse. Wer sich bereits in frühen Jahren mit dem (eigenen) Altern beschäftigt, kann dies bei wichtigen Entscheidungen berücksichtigen, denn was wir gegenwärtig in unserem Alltag tun oder lassen, hat häufig Auswirkungen bis ins hohe Alter.

Zum Themenkomplex „Alter, Altern“ gehört u.a. auch die Beschäftigung mit dem Selbst- und Fremdbild von alten Menschen in unserer Gesellschaft. Der Besuch der Ausstellung „Altersbilder“ mit ihren facettenreichen Beiträgen bot den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich sowohl intensiv mit unterschiedlichen Altersbildern als auch mit den vielfältigen Lebensentwürfen älterer Menschen in unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen. Nach dem Besuch der Ausstellung hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, mit Frau Rößler (Quartiersmanagerin für die altengerechte Quartiersentwicklung in Bochum-Hofstede, die diese Ausstellung nach Bochum geholt hat) sowie mit Frau Heßling (Leiterin des AWO-Familienzentrums) über die Ausstellung und das Thema „Alter“ zu diskutieren.

Text und Fotos: Gisa Römer