Wir suchen auf Erden ein bleibendes Haus…

Internationale Förderklasse wächst bei Theaterprojekt zusammen

„Wir kommen von fern her – Wir wandern und schreiten – Von Völkern zu Völkern – Von Zeiten zu Zeiten“

Was Friedrich Schiller 1804 in der „Huldigung der Künste“ schrieb, ist für die 17 Schülerinnen und Schüler aus der Internationalen Förderklasse (AVI-G1) hochaktuell: Auf der Suche nach Heimat, nach sich selbst, nach einem Platz im Schulleben oder in der Klasse passt dieses Projekt, das der Theaterpädagoge Thorsten Brunow gemeinsam mit dem Kompetenzteam Gelsenkirchen entwickelt hat, haargenau auf die Lebensrealitiät der Jugendlichen.

In dem eintägigen Workshop am 18. Februar werden die Schülerinnen und Schüler für achtsames Wahrnehmen sensibilisiert. Empathie für Herkunft und Religion, für verschiedene Lebenssituationen helfen dann auch beim nächsten Schritt, nämlich zu einem Ensemble zu werden. Dabei ist es der Professionalität von Thorsten Burow als Regisseur zu verdanken, der den Schülerinnen und Schülern von vornherein klar macht: „Ich werde euch wie richtige Schauspieler behandeln!“. Und dass sich jeder Einzelne ernst genommen fühlt, spürt man an der Energie, die entsteht und die der Theaterpädagoge auch immer wieder einfordert.

Es ist beeindruckend, was die Klasse dann am Ende eines intensiven Probentages auf der Bühne präsentiert: Der Crashkurs in Atmung, Artikulation, Körpersprache, Mimik und Rhythmik zeigt sofortige Wirkung. Die Stärkung, die die "soft skills" der Schülerinnen und Schüler in ihrer Persönlichkeitsentwicklung erfahren haben, lässt sich sehen und spüren.

Ein gelungener Auftakt für hoffentlich viele folgende Projekttage, die uns als Talentschule prägen und vielleicht zur „Talentschmiede“ werden lassen.