Bericht zur Projektwoche

Projektwoche zum Thema Nachhaltigkeit hinterließ nachhaltige Eindrücke

In der letzten Woche vor den Sommerferien wurde am Standort Augustastraße kaum noch regulär unterrichtet, aber dennoch viel gelernt: alle Schüler des Vollzeitbereiches und einige Berufsschulklassen widmeten sich verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit und erarbeiteten in einer Projektwoche neue Erkenntnisse zur weltweiten Wasserproblematik, zu der Plastikproblematik oder informierten sich intensiv über den Fairen Handel.

Gestartet wurde am Montagmorgen mit einem großen gemeinsamen Fairen Brunch in der Aula, so gestärkt ging es in die Gruppenarbeiten...

Hierzu hatte das BNE- Team in der Vorbereitung für alle Aspekte umfangreiche Aufgaben entworfen. Ebenso waren aber auch Experten vor Ort, so informierte Frau Sauter von Fair Trade Deutschland über den Zusammenhang von fair gehandelten Produkten und der Nachhaltigkeitsproblematik. Es wurde sogar - für uns eher untypisch- handwerklich gearbeitet. Seit diesen Tagen schmücken selbst gestaltete Insektenhotels unseren Schulhof.

Am Dienstag verwandelte sich der Schulhof in eine Informationsbörse, denn sowohl die Rollende Waldschule, als auch der Umweltbrummi und ein Infomobil der Gelsendienste hatten uns besucht und informierten den ganzen Vormittag unsere Schüler. Bei einem Quiz konnte das Wissen über korrekte Mülltrennung unter Beweis gestellt und noch einiges dazugelernt werden.

Wer am Mittwoch die Gruppen bei der Arbeit besuchte, fand Schüler bei der Recherche, manch einen, der Wasserkanister über die Flure schleppte, um sich in die Lage  von afrikanischen Mädchen versetzen zu können, die täglich mit der Wasserbeschaffung beschäftigt sind oder es gab kleine Gruppen, die sich auf auswärtige Besuche vorbereiteten:

Schülerinnen und Schüler informierten sich in umliegenden Supermärkten über Alternativen zu Einkaufstüten aus Plastik und in der Kantine von Straßen NRW, wie mit Essensresten umgegangen wird. Eine Gruppe besuchte den Turmladen der Altstadtgemeinde und ließ sich über die Unterschiede zwischen fair gehandelten Produkten im Einzelhandel im Gegensatz zum Verkauf in Weltläden informieren. Außerdem machten einige sich auf den Weg zur Gelsenwasserstiftung, wo wir uns mit dem Geschäftsführer über deren Engagement in Bezug auf Wasserzugänge und Hygiene im globalen Süden unterhielten.

All diese Informationen, Arbeitsergebnisse und neuen Eindrücke wurden dann am Donnerstag beim Hoffest, das leider wetterbedingt zu einem Pausenhallenfest wurde, der Schulgemeinde vorgestellt. Wie es zu einem richtigen Fest gehört, war an diesem Tag für das leibliche Wohl mit Kuchen und sogar Zuckerwatte gesorgt. Außerdem gab es einen Flohmarkt, dessen Erlöse unserer Partnerschule in Kamerun zu Gute kommen,  Torwandschießen und Stapeln der 17 Nachhaltigkeitsziele.

Das Fazit dieser Projektwoche? Schön zu sehen, mit welcher Begeisterung und Ernsthaftigkeit sich unsere Schüler für das Thema Nachhaltigkeit interessierten!

Am zweiten Tag unserer Projektwoche, es ist der 09.07.2019, hatten wir Besuch von mehreren Infomobilen. Die Rollende Waldschule hat uns gezeigt, wie die heimischen Baumarten am Blatt oder auch an der Rinde zu (mehr)